Naturpark Veldensteiner Forst

2.300 km² malerische Natur und liebenswerte Landschaft durchzogen von Felsformationen, Höhlen und anderen Sehenswürdigkeiten.
Das hört sich doch ganz nach dem Naturpark Veldensteiner Forst an. Der Name ist etwas sperrig und umfasst auch das Klettergebiet Nördliches Frankenjura.

Charakteristika des Naturparks

Der Naturpark ist vor allem bekannt durch seine Kalkfelsen, die Karstquellen und natürlich die geprägten Landschaften. Diese werden häufig durch geschwungene Täler beschrieben, in denen tief eingebettet die Flüsse der Region verlaufen. Natürlich gehören auch die bekannten Tropfsteinhöhlen, wie die Teufelshöhle, Binghöhle oder die Sophienhöhle dazu. Die drei Schauhöhlen sind, nebenbei bemerkt, auch ein sehr sehenswertes Naturschauspiel.

Die Vegetation des Naturparks ist bestimmt durch juratypische Gewächse wie Mischwälder und Karstheiden. Aber auch der heimische Obstanbau ist von besonderer Bedeutung für die Fränkische Schweiz.
Um Pretzfeld herum befindet sich beispielsweise das größte, zusammenhängende Süßkirschenanbaugebiet Europas. Zudem sind Zwetschgen, Äpfel und Birnen sehr beliebt und häufig angebaute Früchte.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass all diese Rohstoffe sich letztendlich auch in den vielen fränkischen Destillaten und Likören wieder findet.

Infozentrum Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst

In Muggendorf ist das große Infozentrum, mit allen Informationen um den Naturpark. Dazu zählen zunächst nähere Details über die eben genannten Charakteristika aber auch die Geschichte der Region. Sogar das Brauchtum hat einen besonderen Stellenwert im Infozentrum. Ähnlich wie im Fränkische Schweiz Museum wird das Leben der Einwohner näher beleuchtet.

Interessanterweise wird auch ein besonderes Augenmerk auf die Dampfbahn Fränkische Schweiz gelegt. Diese hält übrigens in Behringersmühle am Bahnhof, des Naturpark Veldensteiner Forst.

Weitere Infozentren in der Fränkische Schweiz

Neben dem Haupt-Infozentrum gibt es weitere spezifischere Anlaufstellen in der Region. Beispielsweise der Infopavillon an der Hohenmirsberger Platte, der höchsten Erhebung der Fränkischen Schweiz. Dieser befasst sich mit der Geologie und beinhaltet sogar einen fünf Kilometer langen Geopfad.

Das Kletter-Informationszentraum – kurz: KIZ – befindet sich in Obertrubach. Ein attraktives Außengelände mit Kletterburg, Seilpyramide, Boulderwand und Balancierlauf macht das KIZ auch für kleine Gäste erlebbar.

Besonders für Kinder interessant ist das Wildgehege „Hufeisen“, das einen barrierefreien Rundweg beinhaltet. Die Wildtiere, heimische Natur und die Funktion des Waldes kann dort hautnah erlebt werden.
Ein Waldspielplatz mit Klettergarten, Wippe, Balancierstange und Picknick-Platz machen das Erlebnis für Kinder komplett.