Aktivregion Fränkische Schweiz

Die Fränkische Schweiz. Für viele ein Naherholungsgebiet. Vor allem aus den größeren Städten Erlangen, Nürnberg und Fürth kommen jährlich tausende Besucher, vor allem als Tagesgäste in die Region. Das hat bereits lange Tradition und ist bis heute so geblieben, denn die Region zwischen Bamberg, Bayreuth und Forchheim ist ein Vielseitiges Reiseziel, ja eine richtige Aktivregion Fränkische Schweiz.
Das betrifft natürlich nicht nur Tagesgäste sondern auch die unzähligen Urlauber, die sich für mehrere Tage oder gar Wochen in der Region einquartieren. So auch im Hotel in der Nähe von Gößweinstein.

Wanderparadies – Markenzeichen der Aktivregion Fränkische Schweiz

Die Überschrift trifft es ganz gut, denn „die Fränkische“ ist ein wahres Paradies für Wanderer. Auf unzähligen Wanderrouten kann man die Aktivregion Fränkische Schweiz durchschreiten.
Und – wie sollte es anders sein in der Bierregion Oberfranken – hat man an vielen Strecken auch noch eine Einkehrmöglichkeit mit Brauerei auf dem Weg. In den letzten Jahren sind solche Bierwanderungen in der Region richtig beliebt geworden. Sogar so sehr, dass vom Verkehrsverbund ein „Brauerei-Wander-Express“ eingesetzt wurde, der von Mai bis Oktober die Brauereien abfährt.
Auch die Gäste des Hotel Gößweinstein Sponsel-Regus können vom Haus aus eine Tour in die Rekordgemeinde Aufseß laufen und anschließend mit dem Brauerei-Express zurück fahren.

Genauso wie das Wandern um Pottenstein in der Nachbargemeinde interessant sein kann, ist auch um Gößweinstein einiges geboten.

Unser Tipp:

Basilika Gößweinstein und Fellner-Doline erwandern. Der Rundweg wurde anlässlich des 250. Todestages von Architekt Balthasar Neumann erstellt. Der Weg ist zudem mit Infotafeln bereichert, die unter anderem über die Dolinen, Bodentrichter, berichten. Unterhalb der größten dieser Dolinen, der Fellner Doline, befindet sich sogar eine weit verzweigte Höhle. Diese ist allerdings nicht zugänglich.
Die Tour ist auch zu finden im Sponsel-Regus Wanderführer.

Radregion um Gößweinstein

Das Wiesenttal, das unterhalb von Gößweinstein ab Behringersmühle verläuft, ist hervorragend für Radler geeignet.
Durch das malerische Tal verläuft nicht nur die Bahnstrecke der Dampfbahn Fränkische Schweiz, sondern auch ein gut befestigter Radweg.

Behringersmühle kann auch vom Hotel Gößweinstein angefahren werden. Die Tour führt über den Geh- und Radweg von Veilbronn Richtung Gasseldorf nach Behringersmühle und über Waischenfeld zurück.
Vorteil der Tour:
Am Ende der Strecke sind einige Brauereien zur Einkehr dabei, so zum Beispiel Heckel in Waischenfeld, Schroll in Nankendorf und Krug in Breitenlesau.

Klettern um Gößweinstein

Die mehrfach beschriebenen, markanten Felsformationen der Fränkische Schweiz sind nicht nur schön anzusehen.
In der Region verbirgt sich eine der schönsten Kletterregionen Deutschland, wenn nicht sogar Europas. Ein echter Geheimtipp!
Wie gut, dass das Hotel Gößweinstein im Herzen der Aktivregion Fränkische Schweiz, genau in diesem Kletterparadies eingebettet ist.

Das Klettergebiet um Gößweinstein und der Fränkische Schweiz ist außerdem Teil des Naturpark Veldensteiner Forst.

Kanu & Kajak beschreiben wir näher auf dieser Seite: Klick!

Fliegenfischen an der Wiesent

Vor allem die Wiesent ist bekannt für ihren großen Bestand an Bachforellen, Regenbogenforellen und Eschen. Diese werden überwiegend per Fliegenfischen gefangen.
An der Wiesent, Püttlach und auch der Leinleiter, an der das Hotel Gößweinstein liegt, gibt es entsprechende Gelegenheiten zu fischen.